The Story - Free Template by www.temblo.com
Dies ist die Geschichte meines Lebens. Ich lasse euch daran teilhaben, damit sie
nicht vergessen geht. Wer dies liest und damit Teil davon wird, darf sich in meinem
Buch für Gäste
eintragen und seinen Teil der Story niederschreiben.

Gratis bloggen bei
myblog.de


Ich bin krank =.= und fühl mich elend. Naja morgen Physicarbeit, dann ein Gedicht Freitag Musikarbeit, die nächsten 3 Wochen sind wunderschön.. gefüllt mit Arbeiten -.-

Weil den Lehrern ja nichts besseres einfällt, als in den ersten 2 Wochen und in den letzten 3 Wochen immer alle Arbeiten rein zuquetschen, ich mein hey, das is doch bloß zu unserem Besten ~.~. Da weis ich aber besser was nur gut tut und was nicht!
Naja nun hab ich auch keine Lust mehr, muss lernen!

cya 

10.1.07 14:14


Versteht ihr spass beim Sex? zitat Emyl-

Sind wir mal ganz ehrlich: für Männer gibt es keine ernstere Angelegenheit als Sex. Selbst diejenigen, die ganz oben auf allen Mailverteilern mit obszönen Witzen stehen, lassen ihren Humor mit ihren Hosen vor der Schlafzimmertür fallen. Warum eigentlich? Dabei gibt es beim Sex so viele Situationen, bei denen es richtig lustig werden könnte!...
Der Ausdruck "Jetzt wird es ernst!" kommt bei einer anbahnenden sexuellen Vereinigung nicht von ungefähr. Wenn er mit gerunzelten Brauen und vor Konzentration zusammengekniffenen Lippen seit Minuten versucht, meinen BH zu öffnen, würde ich nur zu gerne scherzen "Lies doch mal das Etikett, da steht neben der Waschanleitung auch die Gebrauchsanweisung drauf.." Ich tue es natürlich nicht. Und warum? Er wäre tödlich beleidigt und tief gekränkt in seiner Ehre als Mann und vor allem als Heimwerker, der IKEA-Regale schließlich auch immer ohne Anleitung zusammenbaut. Kapitulation vor ein paar Haken und Ösen? Über sich selbst lachend mir das Öffnen überlassen? Doch nicht das starke überlegene Geschlecht!
Am allerschönsten finde ich immer folgendes Szenario: Wenn er meinen Kopf zu seinen Lenden führt und sagt "Nimm Dir was Du brauchst!". Da würde ich mich gerne erst mal für eine halbe Stunde zum Lachen ablegen. Geht natürlich nicht, wenn ich ihm nicht einen größeren psychischen Schaden sowie lebenslange Impotenz zufügen möchte. Also tue ich was er sagt und "nehme mir was ich brauche". Irgendwo muss er was über die Notwendigkeit der täglichen Eiweißaufnahme gelesen haben. Da mir Würgegeräusche durch zu tiefes Einführen verziehen werden, tarne ich den nicht zu unterdrückenden Lachreiz als Solches. Da wir gerade mehr oder weniger beim DirtyTalk sind, möchte ich euch Männer auf einen kapitalen Fehler hinweisen. Sprüche während dem Fellatio NIE als Fragen formulieren! Auf "Schmeckt er Dir, Baby?" oder "Bist Du auch so geil?" kann es entweder nur die Antwort "Mhhmpf hmp ompf" geben oder Abbruch, schnell ein atemloses (natürlich immer dann Schnupfen) "Ja, Baby" gehaucht und weiter im Programm. Beides abtörnend, oder? Es sein denn, mann versteht Spass..
Bleiben wir mal bei den Kommentaren. "Jetzt schiebe ich ihn rein", "Ja, beweg Dich auf mir", "Ich komme gleich". Wenn Heribert Fassbender das so machen würde...okay, aber warum müssen Männer jeden Handgriff beim Sex kommentieren? Ich fühle mich dabei immer auf ein Fussballfeld versetzt : "Und der Spieler der roten Mannschaft stürmt nach vorne. Weit und breit kein Gegenspieler in Sicht! Das muss ein Tor werden! Er köpft und jaaaaa.. NEIN, doch nicht. Dieser Schuss ging an den Pfosten aber er versucht es gleich noch einmal und diesmal ist er driiiiiiin! Da hat der Torwart der generischen Mannschaft geschlafen. " Nein, stimmt nicht! Der lag lachend in der Ecke!
Dass einige Dinge nicht ausgesprochen werden dürfen, hindert den Spassfaktor noch zusätzlich. Wenn ich während dem Akt entdecke, dass er einen richtig schönen grossen Pickel auf dem Rücken hat, kann ich an nichts anderes mehr denken. Pickelpickelpickelpickel. Schön wärs, wenn ich jetzt sagen könnte "Halt mal eben kurz, ich möchte nur schnell den Pickel ausdrücken und dann machen wir weiter". Leider kennen wir uns dazu noch nicht gut genug, denn ironischerweise ist Pickelausdrücken intimer als Sex. Wenn ich also noch irgendwie etwas von dem, was gerade passiert bewusst erleben will, muss ich eine Möglichkeit finden, unauffällig an den Pickel zu kommen und ihn zwischen meinen Fingernägeln zu zermalmen. Geschafft! Er interpretiert meine akrobatischen Bemühungen und den erleichterten Seufzer als Orgasmus und fällt mit ein. Ich lächle. "Bist Du glücklich?" fragt er. Ja, bin ich. Einen Pickel auszudrücken hat schon etwas ekelhaft-befriedigendes an sich...
Hin und wieder kann es passieren – Gott behüte uns davor - dass beim Sex Geräusche diversen Körperöffnungen entweichen. Das ist nun mal so, wenn Luft verdrängt wird und der Magen-Darm-Trakt hört schließlich auch nicht auf zu arbeiten und ja, Mineralwasser MIT Kohlensäure schmeckt eben besser als ohne. Was tun wir also, wenn es mal dazu kommt? Wir tun so, als wäre nichts passiert. Plötzlich sind wir taub (Schnupfen haben wir ja sowieso), stumm und am liebsten unsichtbar. Statt befreit aufzulachen, evtl. das Fenster zu öffnen und sich einen Furz-Witz zu erzählen (ich kenne sogar einen richtig Guten..), wird mit unbewegter Miene weitergemacht. Reine Mechanik, denn inzwischen hat sich jedes Geschlechtsorgan in sich zurückgezogen und im Kopf steht in großen roten Buchstaben das Wort PANIK.
Übrigens sind Männer nirgendwo empfindlicher, als wenn es um ihr bestes Stück geht . Selbst Schuld, wenn sie ihn dann "Mein Kleiner" oder "Klein-Willi" nennen. Dann gibt es auf die Bemerkung "Klein-Willi möchte spielen" schonmal die Antwort "Ist denn Klein-Willi nicht noch viel zu klein um schon alleine draußen zu spielen?". Natürlich darf frau das nicht sagen, auch nicht im Spass. Schließlich ist das der größte und schönste Willi, den sie je gesehen hat! Gefälligst! Also als Frau immer schön Selbstgeißelung betreiben: "Klein? Nein, ich habe nun mal so wahnsinnig große Hände.."


"Sex..das ist der größte Spaß, den ich je gehabt habe, ohne zu lachen. " Woody Allen
16.1.07 20:12


Ich stand heute an einer Brücke, eigt täglich, ich komme immer an ihr vorbei.

Das Wasser unter ihr ist dreckig, wenn cih in den Schatten sehe, sieht man das das Wasser nicht sonderlich tief ist. Ich könnte mich Stunden fragen, was mich davon abhält zu springen. Und es fällt mir nicht ein, es will mir einfach nicht einfallen.Man müsste unabhängig von allem sein, wenn man tun will was man will.Man wäre zwar allein, aber wenn mans so sieht, alles hat sein vor und Nachteile, es hat sogar voteile wenn man alleine ist, nicht das man macht was man will, man hat dann auch kein schlechtes Gewissen, und man muss nicht Rücksicht nehmen.
Nachteile, man hat keine Unterstützung, aber wenn mans so anstellt, wie ich mir das vorstelle, braucht man die auch nicht. Immerhin, wie das Leben ändert, hat man selbst zu bestimmen, und das sagt jemand, dessen Leben Berg ab geht.

Je enger der Käfig, je schöner die Freiheit. 

18.1.07 16:44


 [eine Seite weiter]

© 2007
Free Template by
www.temblo.com.
All rights reserved.

Design by Storymakers.
Inhalt by Autor/in.
Host by myblog